Wie Man Englisch Schnell Lernt (ohne dabei Lust und Laune zu Verlieren)

Welche Gründe sind es, die Sie vom Englischlernen abhalten, so dass Sie es nie wirklich fließend sprechen können?

  • In den ersten Wochen verlieren Sie die Lust und schieben es auf
  • Verschieben nur ein paar Lektionen, weil… Sie diese Woche verreisen müssen?
  • Sie sind ja soooo müde nach der Arbeit und können nichts mehr lernen
  • Sie haben nur eine Unterrichtsstunde diese Woche ausfallen lassen, weil… Ihre Mutter Sie besuchen wird? Und nächste Woche müssen Sie ins Kino mit einem alten Freund, den Sie schon 2 Jahre nicht gesehen haben, so dass Sie wieder absagen müssen
  • Manchmal brauchen Sie einfach etwas Zeit für sich selbst (das nennt man übrigens auch „me time“ – nur für den Fall, dass Ihnen das bekannt vorkommt..)

Ich hab diese Gründe alle schon gehört, von vielen Schülern.

Das sind echte Gründe. Ich kann das nachvollziehen.

Und jetzt sagen Sie mir – wie viele der folgenden Gründe sind für Sie wirkliche Gründe?

  • Sie kommen nicht aus dem Bett, weil Sie nur noch ne Viertelstunde länger schlafen wollen?
  • Sie haben Kopfhörer auf und sehen ein verrücktes YouTube-Video nach dem anderen
  • Sie nehmen Ihre Mittagspause, in der Sie sich endlos amüsieren, und dann merken Sie, dass die Pause 15 min länger dauerte und kommen dann müde an den Schreibtisch zurück
  • Wie sieht’s mit Video Games aus?

Jedes Lernen braucht eine Selbstverpflichtung, und Sprachenlernen geht an die geistigen Grenzen, weil Sie bisher mit einer oder zwei Sprachen gedacht haben und daher das Lernen einer neuen Sprache unbekannte Winkel der Audrucksfähigkeit ausleuchtet.

Jede andere Sprache an der Sie arbeiten, lässt Sie auch in Ihrer Muttersprache besser und gediegener kommunizieren, durch den neuen Wortschatz und die unterschiedlichen Satzstrukturen.

Außerdem ist dies gesundes Training für ein Gehirn, das sich täglich meistens an Gewohntem abarbeitet (mehr als 90% unserer Gedanken sind Wiederholungen, nichts Neues).

Egal aus welchem Grund: Sprachenlernen ist sinnvoll, und man sollte es nicht immer wieder abbrechen sondern zu Ende bringen.

Ich weiß, wie Sie das schaffen können.

 

In kleinen Portionen lernen

Es ist einfacher fürs Gehirn, sich an kleinste Einheiten zu erinnern. Schauen Sie während des Arbeitstages immer mal wieder kurz in Ihre Notizen. Lassen Sie dazu einfach mal ein YouTube Video ausfallen…

Machen Sie einen vollständigen Plan für jede Stunde mit Ihrem Lehrer

Wenn Sie den ganzen Weg zu einem Ziel vor sich sehen, ist jeder einzelne Schritt bedeutender und leichter.

 

Videos mit Untertiteln sehen und durch Wiederholen lernen

Ehrlich, Sie glauben vielleicht, Sie verstehen alles, was Sie sehen, und vielleicht ist das auch so, aber es kommt darauf an, daraus IHR EIGENES Englisch zu machen. Das macht den den immensen Mehrwert aus. Warum? Weil das Lernen kompletter Sätze Ihr Gehirn an die neue Satzstruktur gewöhnt und Sie sich für lange Zeit nicht mehr wie ein Anfänger vorkommen. Bis es soweit ist, laufen Sie durch die unbekannten Schluchten und Wege der sogenannten Muttersprache.

Wie würden Sie Ihren Chef beschimpfen… auf Englisch?

Eine der unendlich alltäglichen Dinge, die man so macht und durchdenkt, wie eine Tasse Kaffee trinken, den Chef verfluchen, sich woanders wünschen, weit weg von allem… Denken Sie sich aus, wie Sie das auf Englisch sagen würden. Wie würden Sie Gefühle ausdrücken? Wie viele Wörter fallen Ihnen dazu ein? Falls das nicht viel ist, suchen Sie im Netz danach oder machen Sie sich eine Notiz und fragen Ihren Lehrer.

 

Falls Sie schnell das Interesse verlieren

…machen Sie einen engeren Stundenplan mit Ihrem Lehrer. Bemühen Sie sich, das Training so bald wie möglich zu vervollständigen. Wenn irgendwas anstrengend wird, verlieren wir eben schnell das Interesse. Hier hilft eine clevere Umgehungsstrategie – auf keinen Fall Aufgeben.

Suchen Sie die Leute online, die Sie sehr schätzen, und machen Sie sich klar, warum besseres Englisch helfen kann, denen und auch Ihnen selbst näher zu kommen. 

Lernen Sie schnell und geschickt. Es geht nicht darum, einen Haufen Stoff durchzukauen, bis einem schlecht wird. Nehmen Sie kleine Häppchen ganz bewußt und verarbeiten Sie diese dann einfacher. Heißt was? – Häufigere Lerneinheiten, in denen ein Thema abgedeckt wird, und Sie dieses Thema zum Ende der Stunde begriffen haben. Erwarten Sie nicht in geistiger Ermüdung, dass Ihr Lehrer Ihnen die Sprache schon einhämmern wird. So funktioniert das nicht.

 

Puh, ich hoffe, das hilft Ihnen erstmal 🙂

1 Comment

  1. Learning by doing ist für mich immer die devise. Der Artikel gefällt mir, danke für die Mühe!

Leave a Reply

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén

Skip to toolbar